Zentrum

Das Leipziger Forschungszentrum für
frühkindliche Entwicklung (LFE) im Profil

Karriere

Hier finden Sie die aktuellen Stellenangebote des Leipziger Forschungszentrums für frühkindliche Entwicklung sowie der Mitglieder des LFE. Wir nehmen gerne auch Ihre Initiativbewerbungen für Masterarbeiten, Doktorarbeiten und Praktika entgegen. Aktuelle Masterarbeitsthemen finden Sie hier.

The project „Cognitive and Neural Dynamics of Memory Across the Lifespan (CONMEM)” at the Center for Lifespan Psychology, Max Planck Institute for Human Development, is seeking applications for a

Postdoctoral Research Position
(E 13 TVöD; 39 hours/week)

Funding for the postdoctoral position is available for three years. The position is available from September 1, 2019, or later.

Job Description
The ConMem project (PIs: Dr. Myriam C. Sander & Dr. Markus Werkle-Bergner) investigates lifespan changes in memory functioning at neural and cognitive levels, with a joint focus on working memory and episodic memory (see Sander, et al., Neurosci. Biobehav. Rev., 2012; Shing, et al., Neurosci. Biobehav. Rev., 2010). Future research will advance functional and structural high-resolution magnetic resonance imaging of the hippocampus to track intra-hippocampal changes across the lifespan, in general, and early childhood, in particular. We expect that the post-doctoral researcher will launch a short-term longitudinal study on episodic memory development in the 4-6-year age range.
The successful candidate will have access to an EEG-lab, a 3-Tesla MR scanner, TMS, and eye trackers. The postdoc will supervise students who assist him/her during data analysis and data collection. There are no formal teaching requirements. The project is part of the Center for Lifespan Psychology (director: Ulman Lindenberger) at the Max Planck Institute for Human Development (MPIB) in Berlin.

Requirements
We are searching a postdoc with a strong interest and established expertise in the development of memory functions, and a keen interest in delineating the contributions of pattern separation and pattern completion to memory development in early and middle childhood. The successful applicant is expected to hold a doctoral degree in psychology, cognitive neuroscience, or related fields. The successful applicant needs to possess broad knowledge in cognitive developmental psychology, in combination with outstanding experience in conducting cognitive-experimental research on component processes of memory in children aged 4 to 6 years, including the design of novel experimental paradigms. Interest in acquiring psychometric methods for measuring change and in acquiring a wide range of imaging modalities is required, as is the ability to work independently and high proficiency in English.

The Max Planck Society is committed to increasing the number of individuals with disabilities in its workforce and therefore encourages applications from such qualified individuals.

The Max Planck Society strives for gender and diversity equality. We welcome applications from all backgrounds.

To apply, please send (as ONE FILE and via email) a statement of research interests, a CV, a copy of relevant certificates, (p)reprints of two publications, and a list of two references, without photo, to
Prof. Dr. Ulman Lindenberger, MPI for Human Development, Lentzeallee 94, 14195 Berlin (seklindenberger@mpib-berlin.mpg.de) until February 12, 2019.

Die Max-Planck-Forschungsgruppe “Naturalistische soziale Kognition”
(Leiterin: Dr. Annie E. Wertz) sucht ab 1. April 2019

Studentische Hilfskräfte

(41-80 Std./Monat)

Sind Sie daran interessiert zu erforschen, wie Babys und Kleinkinder durch andere Menschen etwas über die Natur
lernen?

Die Forschungsgruppe „Naturalistische soziale Kognition“ sucht talentierte Student/innen der Fachrichtungen
Psychologie, Anthropologie, Evolutionäre Biologie, Soziologie oder verwandter Fächer, die in einer internationalen
Forschungsgruppe mitarbeiten möchten, welche Studien mit Babys und Kleinkindern durchführt.
Unsere Forschungsprojekte beschäftigen sich mit der Fragestellung, wie Babys und Kleinkinder von anderen
Menschen etwas über verschiedene Aspekte der Natur (z. B. Pflanzen) lernen und wie sie dieses Wissen in neuen
Situationen anwenden. Im Rahmen dieser Forschungsprojekte wird eine Kombination aus Laborstudien und
naturalistischen Beobachtungen durchgeführt. Darüber hinaus finden in Kollaboration mit anderen
Wissenschaftler/innen interkulturelle und artvergleichende Studien statt. Die Forschungsgruppe ist im Max-Planck-
Institut für Bildungsforschung in Berlin-Dahlem ansässig.

Voraussetzungen:
• Ausgeprägtes Interesse an empirischer Forschung
• Erfahrung im Umgang mit Babys und/oder Kleinkindern
• Großes Engagement und Zuverlässigkeit, Detailgenauigkeit und Teamfähigkeit
• Sehr gute Englischkenntnisse
• Immatrikulation an einer deutschen Universität
• Wünschenswert sind Erfahrungen mit Methoden der Verhaltenskodierung, mit Eyetracking, Interesse an
statistischen Methoden und Analysesoftware (vorzugsweise R) oder Kenntnisse im Bereich Bildbearbeitung
(z.B. Photoshop, Indesign).

Für eine Bewerbung senden Sie uns bitte folgende Unterlagen in deutscher oder englischer Sprache:
• Motivationsschreiben mit kurzer Erläuterung der eigenen Studieninteressen
• Lebenslauf
• Kopie des Abiturzeugnisses
• Kopie von vorhandenen Studienleistungsnachweisen
• Referenzschreiben
• Immatrikulationsbescheinigung

Die Max-Planck-Gesellschaft hat sich zum Ziel gesetzt, mehr schwerbehinderte Menschen zu beschäftigen.
Bewerbungen Schwerbehinderter sind ausdrücklich erwünscht.

Bitte richten Sie Ihre Bewerbung (per E-Mail in einer einzigen PDF-Datei) bis zum 15. Februar 2019 an:
Max-Planck-Institut für Bildungsforschung
MPFG Naturalistische soziale Kognition
Heidi Nassimi
Lentzeallee 94
14195 Berlin
sekwertz@mpib-berlin.mpg.de

Madlen Bartholmeß
Telefon +49 (0) 341 97 31 870